Hauptseite > Meldung, komplett

Stoppt Theresa May!

(Kommentare: 24)

Theresa May - ihre Politik gefährdet das Leben Tausender Flüchtlinge, die im Meer zu ertrinken drohen. Kann sie gestoppt werden?

Eine Bitte vorab: Protestieren Sie beim britischen Premierminister und bei der britischen Innenministerin Theresa May gegen die Absicht, Missionen zur Rettung des Lebens von durch Ertrinken bedrohter Flüchtlingen nicht weiter finanzieren zu wollen.

 

Auch wenn es ungehört bleibt, bitte protestieren Sie dennoch direkt bei Theresa May und beim britischen Premierminister David Cameron gegen diesen Zusammenbruch der zwischenmenschlichen Solidarität.

 

Verbreiten Sie diesen Appell auch bei Freunden, Bekannten und überall im Internet. Drücken Sie Ihre Empörung und Ihr Entsetzen über eine Kaltherzigkeit aus, die Westeuropa jedes Recht nimmt, sich gegenüber den massenmordenden ISIS-Banden als moralisch überlegen zu fühlen.

 

Email von Theresa May:

privateoffice.external@homeoffice.gsi.gov.uk

 

Email des Premierministers David Cameron:

privateoffice@no10.x.gsi.gov.uk

 

Sie können sich an dieser Vorlage orientieren:

 

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May

I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!

Yours sincerely,

Vorname Name

 

Hintergrund:

 

Die britische Innenministerin Theresa May hat soeben nach einem Bericht des Guardian  entschieden, die britische Unterstützung für Such- und Rettungsmissionen im Mittelmeer, die in der Vergangenheit Tausenden Frauen, Männern und Kindern das Leben retteten, aufzugeben.

 

Diese Rettungsmissionen würden angeblich dazu beitragen, dass Flüchtlinge diesen gefährlichen Fluchtweg wählten. Freilich plädiert Theresa May nicht dafür, den Flüchtlingen, die vor Krieg, Vernichtung und Zerstörung flüchten, einen sicheren Fluchtweg zu eröffnen, sondern sie will stattdessen diejenigen bekämpfen, die ihnen die Flucht ermöglichen. Die Bekämpfung der Fluchthelfer und Schleuser soll die Abschottung gegenüber den Flüchtlingen verbessern.

 

Theresa May beruft sich auf eine Übereinkunft mit den anderen Innenministern der europäischen Gemeinschaft. Demnach sind diese entschlossen, es unter allen Umständen zu verhindern, dass Flüchtlinge, die – weil der Landweg blockiert ist – den Weg über das Meer wählen ihr Ziel lebend erreichen. Denn eine erfolgreiche Flucht könne andere zur Wahl des gleichen Fluchtweges motivieren. Im logischen Umkehrschluss folgt, dass jeder im Meer sterbende Flüchtling, jede dort untergehende Familie als Abschreckung gegen weitere Fluchtversuche wirken kann.

 

Während die Länder, aus denen die Menschen fliehen – z.B. Syrien und Irak – durch Kriege, für deren Entstehung und Eskalation Europa maßgebliche Mitschuld trifft, in Schutt und Asche gelegt werden, während wir jeden Tag das Grauen der Massenexekutionen, Verschleppungen, Vergewaltigungen und Plünderungen in den Nachrichten verfolgen können, wollen Theresa May und nach ihrer Auskunft alle anderen Innenminister der europäischen Gemeinschaft diesen Menschen die Chance auf Rettung versperren. Der Tod von Frauen, Männern und Kindern auf dem Meer soll nicht mehr verhindert werden, um eine maximale Flüchtlingsabwehr zu erreichen.

 

Die Abschreckung wird nicht funktionieren, zu sehr überschreitet das Inferno in den Herkunftsländern der Flüchtlinge alles an menschlichem Leid Vorstellbare. Die Menschen werden weiterhin jeden Strohhalm zu einer möglichen Rettung ergreifen, selbst wenn er das Risiko des Todes beinhaltet.

 

Während die Abschreckung scheitern wird, wird es aber mehr Tote geben.  Frauen, Kinder und Männer werden in den Fluten des Meeres ihren Tod finden, die gerettet worden wären, wenn Theresa May und mit ihr die anderen Innenminister der europäischen Gemeinschaft und ihre Regierungen eine andere Entscheidung getroffen hätten. Nicht in geringer Zahl, sondern in Massen werden weitere Menschen sterben.

 

Juristisch ist Theresa May weder eine Mörderin noch eine Massenmörderin. Moralisch unterscheidet sich aber eine Politik, die lebensrettende Maßnahmen für Flüchtlinge eingestellt, letztlich nicht von der Moral der IS-Terroristen, für die ebenfalls der Zweck jedes Mittel heiligt und der Tod von Menschen hierfür hinnehmbar ist. 

 

Solange Westeuropas es zulässt, dass Menschen wie Theresa May über Menschenleben entscheiden, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass Terrorbewegungen entstehen und sich ausbreiten, die Menschenleben vernichten. In ihrem Spiegel sehen wir unsere eigene Grausamkeit. 

 

Amnesty International protestiert übrigens gegen die Unmenschlichkeit einer Politik, die das Leben von Flüchtlingen bedroht. Aber der Ruf von Amnesty International dürfte bei denjenigen auf taube Ohren stoßen, die - vermutlich aus machtstrategischen Gründen handelnd - offenbar jeden Maßstab der Menschlichkeit bereits hinter sich gelassen haben.

Bitte schreiben Sie dem britischen Premier und seiner Innenministerin Ihre Meinung:

Email von Theresa May:

privateoffice.external@homeoffice.gsi.gov.uk

 

Email des Premierministers David Cameron:

privateoffice@no10.x.gsi.gov.uk

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Monika Kenk |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May

I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!

Yours sincerely,
Monika Kenk

Kommentar von Lisa Lang |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May
I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!
Yours sincerely,
Lisa Lang

Kommentar von Team Menschenrechte.eu |

Bitte direkt an die betreffenden Personen (Theresa May, Premierminister) gemäß der angegebenen Email-Adressen schreiben. Den Protest in die Kommentare zu schreiben, hilft nicht. ...

Kommentar von E. Zell-Marino |

This is inhuman

Kommentar von Annemarie Erdmann |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May

I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!

Yours sincerely
Annemarie Erdmann

Kommentar von Peter Brinkmann |

kein Kommentar

Kommentar von Natascha Salomon |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May
I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!
Yours sincerely,
Natascha Salomon

Kommentar von Norbert Hellwing |

Sie hat doch recht und auserdem sind das Wirtschaftsflüchtlinge die einen verfolgten Hintergrund haben, diese wollen nur an die fetten Sozialkassen von Europabzw.Deutschland

Kommentar von Hellmann Dirk |

Diese Frau ist sehr gut und man sollte Ihr folgen .........es geht nicht darum die dort absaufen zu lassensondern das die mitbekommen das es diesen Weg nicht mehr gibt ......alsoRecht hat diese Frau.......Respekt......

Kommentar von Patrick |

Die Frau hat doch recht... wer aus solchen Gründen sein eigenes Leben in Gefahr begibt, ist selbst Schuld.. Andererseits würde man Flüchtlinge ermutigen, sich in Seenot zu begeben, um gerettet zu werden...
Es kann auch nicht sein, das Flüchtlinge aus z.B. jetzt Syrien Asyl in Europa suchen.. Es gibt genug "Nachbarländer" in dem man Asylsuchen kann... Europa ist kein Auffangbecken....

Kommentar von Frank |

vielleicht denke alle, die Theresa May applaudieren daran, dass Europa die Hauptschuld daran trägt das es den Ländern in Afrika so schlecht geht. Erst wurden die Menschen dort versklavt, danach kolonisiert und dann einfach im Stich gelassen. Die sogenannte Hilfe die diesen Ländern geboten wird versickert größtenteils in den Bürokraken der sogenannten Hilfsorganisationen. Anstatt sich hier so menschenverachtend zu äussert sollte sich jeder mal überlegen wie es wohl wäre, würdet ihr n ich hier wie die Made im Speck leben sondern ein Flüchtling auf einer fast absaufende Nussschale zu sein und um sein Leben zu fürchten. Ein Leben das so wenig lebenswert ist das diese Menschen das Risiko auf sich nehmen zu sterben nur um diesem Leben zu entkommen. DARAN SOLLTET IHR DENKEN BEVOR IHR SO EINEN MENSCHENVERACHTENDEN MIST SCHREIBT.

Kommentar von Tean Menschenrechte.eu |

Es ist sehr schlimm, zu lesen, welches Ausmaß an Egoismus und Unmenschlichkeit hier von einigen Kommentatoren geäußert wird (auf Facebook noch schlimmer). Diesen Kommentatoren fehlt nicht nur Mitgefühl, sondern sie haben auch kein Wissen über die Fakten. Sie glauben, wir nähmen besonders viele Flüchtlinge auf, obwohl wir besonders wenige aufnehmen. Sie glauben, die Flüchtlinge wollen nur ein bequemes Leben, obwohl die große Mehrheit aus Kriegsgebieten stammt. Sie meinen, wir könnten nicht für alle Not der Welt verantwortlich sein, obwohl wir zu den meisten der Kriege kräftig beigetragen haben. Letztlich repräsentieren sie die schlechtesten Eigenschaften im Menschen. Mit ISIS (IS) sind sie Brüder im Geiste, vereint in Vorurteilen, Gnadenlosigkeit und Menschenverachtung. Derweil die Bitte an alle anderen, auch unbedingt selbst Emails an Frau May und den britischen Premier zu schrieben (Adressen im Artikel) und hierzu auch andere aufzufordern - danke!

Kommentar von Susan Talanis |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May
I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!
Yours sincerely,
Susan Talanis

Kommentar von Dan Martin |

Well done Theresa, absolutely the right move to discourage illegal immigration in the Schengen zone

Kommentar von Niels Hanßen |

Vernichtendes Beispiel für Menschlichkeit!

Kommentar von Robert Chorley |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May
I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!
Yours sincerely,Mr R G Chorley.

Kommentar von Wolfgang Wetzel |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May

I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!

Yours sincerely,
Wolfgang Wetzel

Kommentar von I. Gleike |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May

I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!

Yours sincerely,
I. Gleike

Kommentar von Tobias Härtling |

Dear Prime Minister / Dear Mrs. May
I strongly protest against your decision to stop to support search and rescue missions in order to prevent the death of desperate women, men and children in the sea. Every woman, man or child which may die because of your decision will only reinforce the view of many people throughout the world that western politicians are hypocrites that do not care more on human life than the terrorists of the Islamic State. Please stop this cruelty and change your decisions!
Yours sincerely,
Tobias Härtling

Kommentar von eva karl |

i don`t have words for that crime.

Kommentar von Karmen |

Echt abartig was für Kommentare fallen, ich bin total entsetzt! Den Menschen fällt nicht´s besseres ein als zu sagen wir können nicht so viele aufnehmen bla bla bla..so nach dem Motto nur wir dürfen nur gut leben die anderen sollen ruhig verrecken, da kriege ich echt meinen Hass! Kein Wunder dass Mensch irgendwie Misanthrop wird ehrlich war

Kommentar von Barbara Vogel |

Ja, da kann von Gleichklang leider keine Rede mehr sein! Das Schlimme ist, dass die stillschweigende Mehrheit wahrscheinlich auch so denkt... ohne Wissen um die Fakten, nur aus einer dumpfen Abwehr gegen alles Fremde - jeder sollte mal persönlich einen Flüchtling kennenlernen, Dann würde er/sie vielleicht anders urteilen.
B. Vogel

Kommentar von h. Niemand |

Es gibt sicher andere wege Menschen von der Flucht abzuhalten.

Kommentar von Gerd Behrens |

Die Logik dieser Ministerin ist für mich rassistisch.